Marktraumumstellung für Versorgungssicherheit


Eine zentrale Herausforderung der nächsten Jahre ist die signifikant abnehmende inländische Produktion von L-Gas in Verbindung mit den ebenfalls rückläufigen L-Gas-Importmengen aus den Niederlanden. Die Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) entwickeln deshalb die Infrastruktur für H-Gas-Mengen, mit der die zurückgehenden L-Gas-Mengen ersetzt werden sollen. Der Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) enthält einen detaillierten Fahrplan für die Umstellung von heute noch mit L-Gas versorgten Markträumen auf H-Gas. Damit engagieren sich die FNB für die Versorgungssicherheit.


Hintergrund

Ein Teil des deutschen Gasmarktes wird mit niederkalorischem Erdgas (L-Gas) versorgt. L-Gas stammt ausschließlich aus Aufkommen der deutschen und der niederländischen Produktion. Die übrigen in Deutschland verfügbaren Aufkommen (Gas aus Dänemark, Norwegen/Nordsee, Russland bzw. von LNG-Terminals) liefern hochkalorisches Erdgas (H-Gas). Die beiden unterschiedlichen Gruppen der Erdgasbeschaffenheit müssen aus technischen und eichrechtlichen Gründen in definierten Grenzen in getrennten Systemen transportiert werden. Kunden, die mit Gas einer geänderten Beschaffenheit versorgt werden sollen, kann erst nach einer Anpassung der Verbrauchsgeräte Gas des anderen Brennwertbereichs bereitgestellt werden.


Die L-Gas-Aufkommen in Deutschland gehen in ihrer Leistung kontinuierlich zurück. Durch den niederländischen Transportnetzbetreiber GTS wurde ebenfalls ein kontinuierlicher Rückgang der Exportleistungen und -mengen ab Oktober 2020 angekündigt.


Um dem Rückgang der L-Gas-Verfügbarkeit zu begegnen, ist die Umstellung der derzeit mit L-Gas versorgten Bereiche auf H-Gas geplant. Hierfür haben die Fernleitungsnetzbetreiber ein Umstellungskonzept entwickelt, welches jährlich aktualisiert wird. Im Rahmen der Planungen wird dabei die L-Gas- Aufkommenssituation analysiert und verschiedenen Bedarfsszenarien gegenübergestellt. Auf Basis der sich daraus ergebenden Bilanzen wird unter Berücksichtigung der personellen Ressourcen für die technische Anpassung der Verbrauchsgeräte und unter Einbeziehung der nachgelagerten Netzbetreiber das Marktraumumstellungskonzept erstellt. Dieses wird im Netzentwicklungsplan Gas dargestellt und mit den Marktpartnern konsultiert.

 

L-Gas-Leistungs- und Mengenbilanz

Die Fernleitungsnetzbetreiber mit L-Gas-Netzen analysieren regelmäßig die Prognosen zur Bedarfsentwickung an Exitkapazitäten sowie die mögliche Leistungsbereitstellung durch Importe aus den Niederlanden, inländischer Produktion und aus Erdgasspeichern. Auf Basis dieser Prognosen sowie intensiver Gespräche mit Kopplungspartnern, Anschlusskunden, Produzenten, Speicherbetreibern und dem niederländischen Transportsystembetreiber GTS erstellen die Fernleitungsnetzbetreiber eine Leistungsbilanz zur Versorgung des deutschen L-Gas-Systems.


Aus der stetig abnehmenden Aufkommensentwicklung ergibt sich die Notwendigkeit, Markträume des L-Gas-Gebietes schrittweise von L-Gas auf H-Gas umzustellen. Die folgende Grafik zeigt die Kapazitätsbereitstellung sowie den Kapazitätsbedarf des L-Gas-Gebietes entsprechend der aktuellen Umstellungsplanung.

Um sicherzustellen, dass die verbleibenden L-Gas-Mengen für die Versorgung der noch nicht umgestellten Gebiete ausreichen wird, wurde zusätzlich eine energetische Bilanz erstellt.

 

Umstellungsplanung

Die zukünftige Aufkommensentwicklung von L-Gas macht die Umstellung nahezu aller L-Gas-Gebiete auf H-Gas bis 2030 erforderlich, um eine sichere Erdgasversorgung zu gewährleisten. Die Fernleitungsnetzbetreiber haben hierzu Umstellbereiche definiert und einen Zeitplan zur Umstellung dieser Bereiche erstellt. Hierdurch wird erreicht, dass auch während der Umstellungsphase eine sichere Versorgung bei Netzanpassungen im wirtschaftlich sinnvollen Umfang möglich ist. Die folgenden Abbildungen geben einen Überblick über die Umstellungsbereiche und eine zeitliche Einordung der Umstellung.

Eine detaillierte Zuordnung der Netzpunkte zu den Umstellbereichen und deren Umstellzeitpunkte finden Sie in der NEP Gas-Datenbank (www.nep-gas-datenbank.de).

Die Fernleitungsnetzbetreiber arbeiten kontinuierlich an der Detaillierung der Planungen zur Marktraumumstellung und lassen neue Erkenntnisse in die Umstellplanung einfließen.


Der Umbau der Fernleitungsnetze zur Durchführung der Marktraumumstellung stellt für die Fernleitungsnetzbetreiber eine gewaltige Aufgabe dar. Für die Betreiber von Verteilnetzen liegt die Herausforderung im Wesentlichen in der Anpassung aller Endgeräte / Verbrauchsgeräte. Um einen effizienten Einsatz der für die Anpassung notwendigen Monteuren zu ermöglichen, streben die Fernleitungsnetzbetreiber eine stetig steigende Zahl an anzupassenden Endgeräten bis 2020 an. Danach sollen jedes Jahr etwa eine gleiche Anzahl von Geräten angepasst werden.

 

Marktraumumstellungsumlage

Gemäß §19a EnWG werden die einem Netzbetreiber für die netztechnisch erforderliche und dauerhafte Umstellung der Gasqualität von L-Gas auf H-Gas entstehenden Kosten auf alle Netze innerhalb des Marktgebiets umgelegt, in dem das Netz des qualitätsumstellenden Netzbetreibers liegt.


Die Wälzung der Umstellungskosten erfolgt dabei über den spezifischen Wälzungsbetrag für die Marktraumumstellung, den die Fernleitunsgnetzbetreiber auf ihre Ausspeiseentgelte aufschlagen.


Innerhalb eines Marktgebietes wird an allen Auspeisepunkten der gleiche Wälzungsbetrag erhoben. Dieser beträgt für das Kalenderjahr 2016 im Marktgebiet NetConnect Germany (NCG) rund 0,02102 €/kWh/h/a, während im Marktgebiet GASPOOL ein Wälzungsbetrag in Höhe von  0,0865 €/kWh/h/a an den Ausspeispunkten erhoben wird. Der derzeit höhere Wälzungsbetrag im Marktgebiet GASPOOL liegt dabei in einer im Vergleich zum Marktgebiet NCG höheren Umstellungsaktiviität in den Jahren 2015 bis 2017 begründet.

 

Über Netzentwicklungsplan hinausgehende aktuelle Informationen

In der folgenden Übersicht werden über den jeweils aktuellen Netzentwicklungsplan Gas hinausgehende Informationen zur Verfügung gestellt. In dieser Tabelle (mit aktuellem Stand vom 01.04.2016) sind alle Umstellungsbereiche dargestellt, die bereits verbindlich angekündigt sind und von den Fernleitungsnetzbtreibern quartärlich aktualisiert werden.


Des Weiteren sind Informationen zu Abhängigkeiten zwischen den Umstellungsbereichen sowie den derzeit geplanten technischen Umstellungsmonaten enthalten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Marktraumumstellung finden Sie unter folgenden Links:


Kooperationsvereinbarung zwischen den Betreibern von in Deutschland gelegenen Gasversorgungsnetzen


BDEW Leitfaden Marktraumumstellung 


Informationen DVGW