Marktraumumstellung für Versorgungssicherheit

Eine zentrale Herausforderung der nächsten Jahre ist die signifikant abnehmende inländische Produktion von L-Gas in Verbindung mit den ebenfalls rückläufigen L-Gas-Importmengen aus den Niederlanden. Die Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) entwickeln deshalb die Infrastruktur für H-Gas-Mengen, mit der die zurückgehenden L-Gas-Mengen ersetzt werden sollen. Der Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) und der Umsetzungsbericht enthalten einen detaillierten Fahrplan für die Umstellung von heute noch mit L-Gas versorgten Markträumen auf H-Gas. Damit engagieren sich die FNB für die Versorgungssicherheit.

Darüber hinaus veröffentlichen die Fernleitungsnetzbetreiber die angekündigten Umstellungsbereiche sowie deren voraussichtlichen Umstellungsmonate.

Hintergrund

Ein Teil des deutschen Gasmarktes wird mit niederkalorischem Erdgas (L-Gas) versorgt. L-Gas stammt ausschließlich aus Aufkommen der deutschen und der niederländischen Produktion. Die übrigen in Deutschland verfügbaren Aufkommen (Gas aus Dänemark, Norwegen/Nordsee, Russland bzw. von LNG-Terminals) liefern hochkalorisches Erdgas (H-Gas). Die beiden unterschiedlichen Gruppen der Erdgasbeschaffenheit müssen aus technischen und eichrechtlichen Gründen in definierten Grenzen in getrennten Systemen transportiert werden. Kunden, die mit Gas einer geänderten Beschaffenheit versorgt werden sollen, kann erst nach einer Anpassung der Verbrauchsgeräte Gas des anderen Brennwertbereichs bereitgestellt werden.

Die L-Gas-Aufkommen in Deutschland gehen in ihrer Leistung kontinuierlich zurück. Durch den niederländischen Transportnetzbetreiber GTS wurde ebenfalls ein kontinuierlicher Rückgang der Exportleistungen und -mengen ab Oktober 2020 angekündigt.

Um dem Rückgang der L-Gas-Verfügbarkeit zu begegnen, ist die Umstellung der derzeit mit L-Gas versorgten Bereiche auf H-Gas geplant. Hierfür haben die Fernleitungsnetzbetreiber ein Umstellungskonzept erstellt, welches kontinuierlich in Zusammenarbeit mit den Verteilernetzbetreibern weiterentwickelt wird. Im Rahmen der Planungen wird dabei die L-Gas-Aufkommenssituation analysiert und dem Bedarf gegenübergestellt. 

Umstellungsplanung

Die aktuelle Umstellungsplanung ist im veröffentlichten Umsetzungsbericht 2017  zum Netzentwicklungsplan Gas dargestellt. Diese beinhaltet:

  • Deutschland- und marktgebietsweite Leistungs- und Mengenbilanzen
  • Übersicht der L-Gas-Umstellungsbereiche
  • Karten der L-Gas-Umstellungsbereiche
  • Anzahl der anzupassenden Verbrauchsgeräte bis 2030

Eine detaillierte Zuordnung der Netzpunkte zu den Umstellbereichen und deren Umstellzeitpunkte finden Sie in der NEP Gas-Datenbank (www.nep-gas-datenbank.de).

Verbindlich angekündigte Umstellungsbereiche

In dieser Tabelle mit aktuellem Stand vom 30.06.2017 sind alle Umstellungsbereiche dargestellt, die bereits verbindlich angekündigt sind und von den Fernleitungsnetzbetreibern quartärlich aktualisiert werden. Des Weiteren sind Informationen zu Abhängigkeiten zwischen den Umstellungsbereichen sowie den derzeit geplanten technischen Umstellungsmonaten enthalten.

Marktraumumstellungsumlage

Gemäß §19a EnWG werden die einem Netzbetreiber für die netztechnisch erforderliche und dauerhafte Umstellung der Gasqualität von L-Gas auf H-Gas entstehenden Kosten auf alle Netze deutschlandweit umgelegt.

Die Wälzung der Umstellungskosten erfolgt dabei über den spezifischen Wälzungsbetrag für die Marktraumumstellung, den die Fernleitungsnetzbetreiber auf ihre Ausspeiseentgelte aufschlagen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Marktraumumstellung finden Sie unter folgenden Links:

Kooperationsvereinbarung zwischen den Betreibern von in Deutschland gelegenen Gasversorgungsnetzen

BDEW Leitfaden Marktraumumstellung 

Informationen DVGW