Menue_phone

#Grünes Gas

Unter der Bezeichnung „Grüne Gase“ werden erneuerbare und dekarbonisierte Gase zusammengefasst. Sie gelten als unverzichtbar für den Erfolg der Energiewende. Zu den erneuerbaren Gasen zählen Biomethan, Wasserstoff und synthetisches Methan. Ihre Herstellung basiert auf dem Einsatz erneuerbarer Energien wie Wind, Sonne oder Biomasse. Mit verschiedenen innovativen Dekarbonisierungstechnologien wie Dampfreformierung mit CCS oder Pyrolyse kann zudem blauer Wasserstoff produziert werden, der ebenfalls CO2-neutral (dekarbonisiert) ist.

presse2
10.06.2020 Pressemitteilung

Fernleitungsnetzbetreiber begrüßen Verabschiedung der nationalen Wasserstoffstrategie und drängen auf konkrete Schritte

weiter
08.06.2020 Stellungnahme

Fernleitungsnetzbetreiber beteiligen sich an Konsultationen auf EU-Ebene zur Sektorkopplung (smart sector integration) und zur Europäischen Wasserstoffstrategie

weiter
14.05.2020 Pressemitteilung

Fernleitungsnetzbetreiber veröffentlichen H2-Startnetz 2030

weiter
21.04.2020 Position

Breites industrie- und energiepolitisches Bündnis legt konkrete Vorschläge vor: „Auf dem Weg zu einem wettbewerblichen Wasserstoffmarkt“

weiter
09.03.2020 Position

Position: Rahmenbedingungen für eine Wasserstoffwirtschaft in Deutschland

weiter
04.03.2020 Pressemitteilung

phoenix plus: Wasserstoff - Element der Zukunft

weiter
28.01.2020 Pressemitteilung

Fernleitungsnetzbetreiber veröffentlichen Karte für visionäres Wasserstoffnetz (H2-Netz)

weiter

Zum Thema Grünes Gas

Erneuerbare sowie dekarbonisierte Gase werden ein entscheidender Baustein der Energiewende sein und eine wichtige Rolle im Energiemix der Zukunft einnehmen. Wasserstoff dient dabei als sauberer Energieträger z.B. für die Brennstoffzellentechnologie. Das produzierte synthetische Methan kann als Surrogat für Erdgas eingesetzt werden und dieses Zug um Zug vergrünen und damit Gas langfristig zu einem klimaneutralen Energieträger machen. Während Biomethan und synthetisches Methan als Ersatz für Erdgas ohne weiteres genutzt werden können, gelten für Wasserstoff besondere Bedingungen.


Die Erdgasinfrastruktur und zahlreiche Endanwendungen insbesondere im Wärmemarkt sind bereits heute bis zu einem Anteil von 10 Vol.-% im Erdgas „Wasserstoff-ready“ (DVGW G 260/ G262). Zukünftig sollen 20 Vol.-% Wasserstoffeinspeisung möglich werden. Der DVGW schätzt, dass in den nächsten Jahren eine Wasserstoff-Toleranz bis zu 50 Vol.-% möglich sein wird. Es bleiben jedoch Restriktionen insbesondere im Bereich der Industrie, aber auch im Verkehrssektor oder beim Einsatz in Gasturbinen. Um den Einsatz grüner und dekarbonisierter Gase auf den Weg zu bringen, empfehlen die FNB die zeitnahe Einführung einer „Grüngas-Quote“.

Weitere Themen der Energiewende

#Sektorkopplung

#Power to Gas

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mehr erfahren

Ok, Verstanden