Menue_phone

Bundesnetzagentur (BNetzA) überwacht Regulierungsrahmen

Eine unabhängige Regulierungsbehörde (Bundesnetzagentur) ist für die Ausgestaltung der Bedingungen für den Gastransport vom inländischen Förderstandort oder Importpunkt bis zum Verbraucher zuständig. Sie regelt u. a. den Netzzugang und die Entgelte, die hierfür verlangt werden dürfen.

Energienetze gehören ebenso wie andere Netze zu den sogenannten „natürlichen Monopolen“. Um einem eventuellen Missbrauch der monopolistischen Position bei der Gewährung des Netzzugangs oder der Festlegung der Netznutzungsentgelte vorzubeugen, werden natürliche Monopole in Deutschland von einer unabhängigen Behörde reguliert. Die gesamtdeutsche Regulierungsbehörde ist die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen – kurz: BNetzA. Ähnlich den Kartellämtern haben fast alle Bundesländer zusätzlich noch eine eigene Landesregulierungsbehörde. Neben der Regulierung der Netzbetreiber dient die BNetzA auch als Ansprechpartnerin für Verbraucherfragen zum Thema Energie.

Die BNetzA wirkt maßgeblich an der Ausgestaltung und an der Überwachung der Einhaltung des Regulierungsrahmens mit. 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mehr erfahren

Ok, Verstanden